zur sauerbrut
 

 

 

 

Magistraler Auftrag zur Fusion

 

Trotz Winterruhe haben die beiden Imker Marco Paroni und Roman Erni Hochbetrieb: Sie sind am Fusionieren ihrer beiden Imkereien. Ihre erste gemeinsame Herausforderungen schafften sie gleichzeitig zwar nicht mit links, aber punktgenau: Sie durften die Langenthaler Wahlfeier von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann mit heimischem Bergblütenhonig versüssen.

 

Imker Roman Erni aus Egolzwil im Luzernischen kommt in diesen Wochen und Tagen gleich mehrfach zum Handkuss: Mittelfristig übernimmt er die meisten Bienenvölker, den Betrieb und das bekannte Label «Paronihonig» seines Kollegen Marco Paroni in Heimenhausen. Kurzfristig sorgte er zum zweiten Mal für ein Honigschlecken im Rahmen einer Wahlfeier von Johann N. Schneider-Ammann. Am 17. Dezember 2015 gingen die geladenen Gäste des frisch gewählten Bundespräsidenten mit einem Glas Bergblütenhonig à 500 g nach Hause. Auf der Sonder-Etikette ist zu lesen: «Wahlfeier des Bundespräsidenten 17.12. 2015. Ein herzliches Dankeschön an meine Freunde. Johann N. Schneider-Ammann.»

 

Frauen im Spiel
Den Grossauftrag haben die beiden Imker im Prinzip zwei Frauen zu verdanken. Der Tochter des Bundespräsidenten und Romans Gattin. Die beiden lernten sich vor Jahren als Volleyballspielerinnen im A-Team des Bürgerturnvereins der Stadt Luzern kennen. Ernis Frau hiess damals noch Simone Kuhn. Sie hat von 2000 bis 2012 als Beach-Volleyballerin an drei Olympischen Spielen teilgenommen. Der gute Kontakt untereinander spielte vor vier Jahren zur Bundesratswahl genauso wie aktuell zur Feier des Bundespräsidenten Schneider-Ammann.

 

Bald ganz Bio
Für Roman Erni war es keine Frage, dass er den «magistralen» Bergblütenhonig aus eigener Ernte zukunftsorientiert als «Paroni-Honig» labeln und etikettieren will. Wenn auch ohne den Zusatz Bio. Denn anders als Berufsimker Marco Paroni hat Erni im Nebenerwerb bisher nicht offiziell biozertifizierten Honig produziert. Sein Betrieb befindet sich aber schon in Umstellung. Ab der Blütenhonig-Ernte im Frühjahr 2016 imkert Erni als Berufsimker nach den Regeln von Bio-Suisse. Bis Ende Jahr arbeitet er noch als Bienen-Spezialist bei BioVet in Grossdietwil. «Ich werde als Berufsimker mit rund 100 Völkern ins neue Jahr starten. Ich übernehme in einem ersten Schritt 30 Völker von Marco Paroni im Grossraum Heimenhausen, 70 Völker sind aus meiner bisherigen Imkerei.»

 

Das Label verpflichtet
Pensionär Marco Paroni will künftig kürzer treten. Er wird aber den Online-Shop, den kleinen Hofladen in Heimenhausen, 25 Bienenvölker und die Zucht bis auf weiteres selbst betreuen. Erni wird ihm dabei so oft es geht über die Schultern schauen: «Ich will und kann von Marco soviel lernen. Er ist ein Meisterimker. Im Glas, das mit seinem Namen etikettiert wird, ist heute wie morgen Honig von bester Qualität und gesunden, starken Bienenvölkern drin.»

 

 

 
 
 

 

Link Facebook