100 Völker in Kisten und auf Wanderschaft

 

Marco Paroni bestreitet heute gut 80 Prozent seines Lebensunterhalts mit der Produktion von Biohonig, Bienenprodukten und der Bienenzucht. Er ist einer der wenigen Berufsimker der Schweiz. Er imkert kontrolliert und zertifiziert biologisch. Er arbeitet mit Bienen der Rasse Buckfast. Er hat eine eigene Zucht und Selektion. Seine Zuchtziele: Genetische Vielfalt, Vitalität, Krankeitsresistenz.

 

Marco Paroni hält seine rund 100 Bienenvölker nicht in einem Bienenhaus, sondern in handlichen Dadant-Kisten, sogenannten Magazinen. Sie lassen sich leicht transportieren und an optimal exponierten Standorten platzieren. In der Region rund um Paronis altem Studhaus in Heimenhausen zum Beispiel, aber auch in Herzogenbuchsee, Bützberg, Inkwil, Thörigen und Bolken.

 

Je nach Witterung, Wetter, Jahr und Tracht wandert Paroni mit seinen Völkern in andere Landesteile: ins Berner Oberland, wo er aufgewachsen ist und das Imkern gelernt hat, in die Freiburger Alpen oder ins Tessin, die Heimat seiner Vorfahren.

 

Hier wie dort locken andere Vegetationen, die andere Honigsorten mit sich bringen. Aber auch der Honig aus den Standorten rund um Heimenhausen ist je nach Jahreszeit neu und anders – wie der Lauf des Klimas und Wetters. Nicht immer blühen im Frühling oder Sommer die gleichen Pflanzen gleich lang und in wiederkehrender Reihenfolge.

 

Paronis naturbelassene Honigsorten sind deshalb in Geschmack, Konsistenz und Farbe jedes Jahr ein bisschen anders – sogar bei gleichem Standort der Völker.

 

Marco Paroni produziert und verkauft als Rarität auch eigenen Wabenhonig, Propolis-Balsam und eine Propolis-Tinktur.

 
 
 
 

 

Link Facebook